BerichteBerichte Hohenweiler

Klassisches Highlight zum Adventstart

Helferinnen Gruppenfoto

Zum 13. Konzert im Hohenweiler HOKUS hatte das renommierte Oden-Quartett ein besonderes Geschenk im Gepäck.

Ihr „Wohnzimmer“ ist die Bayerische Staatsoper, die zu den weltweit führenden Opernhäuser zählt und stolz auf eine über 350 Jahre währende Geschichte von Oper und Ballett zurückblicken kann. Aus diesem Orchester ging das Odeon-Quartett hervor – und auch dieses Ensemble erspielte sich längst Weltruf!

Und dann kommen Mitglieder dieses Ensembles – wenn sie einmal frei haben – ausgerechnet nach Hohenweiler? Eine Frage, die sich vor allem jene Freunde der klassischen Musik stellen, die zum ersten Mal im hokus ein Konzert des Münchner Ensembles genießen. Ein Konzert, das seit dem ersten Abend vor mehr als zehn Jahren mit einer Besonderheit verknüpft ist – es wir nämlich vom Hohenweiler Fußballverein organisiert.

Jenem Sportclub, bei dem früher der Münchner Primgeiger Felix Gargerle selbst mit großer Begeisterung gekickt hat. Der viel zu früh verstorbene Bernd Feldmann, damals im Management der Bayerischen Staatsoper und sportlich als Tormann des SC Hohenweiler tätig, hatte seinen Freund Felix Gargerle ins Ländle geholt. Und dieser wiederum brachte gleich das komplette Odeon-Quartet – Michael Durner (Violine), Christine Arnold (Viola) und Peter Wöpke (Violoncello) mit.

 

„Wir genießen es einfach!“

Das Konzert in Hohenweiler ist längst zu einem Fixpunkt in unserem Terminkalender geworden – es ist etwas ganz anderes, etwas Besonderes, und wir genießen dieses Konzert in einem für uns völlig ungewohnten Ambiente, verrät Felix Gargerle beim Small Talk nach dem Konzert, das die Besucher einmal mehr begeisterte. Auch dank der Moderation, die sich zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten teilen: Sonja Spieler, deren großartige Fußballkarriere (u.a. FC Bayern München, Kapitänin der Österr. Frauenfußball Nationalmannschaft) in Hohenweiler begann führte durch den Abend. Erich Gargerle, Vater des Primageigers Felix und selbst jahrzehntelang Mitglied des Staatsopern-Ensembles, erläuterte mit großem Fachwissen und in einer volkstümlichen Sprache das Programm mit Werken von Ludwig v. Beethoven, Franz Schubert und Max Reger. Als Gast war Musikerkollege Jürgen Key, Klarinettist beim Münchner Ensemble mit dabei.

 

Ein besonderer Dank ist an Roland Rupfle, unter dessen Leitung die Durchführung organisiert wurde, gerichtet. Unterstützung in der Vorbereitung hat er von der Altherren-Mannschaft, Frauen-Mannschaft (siehe Foto) des SC Hohenweiler und den Gemeindebediensteten erhalten.

 

Wir bedanken uns bei allen Besucherinnen und Besuchern für ihr Kommen, den Sponsoren und Gönnern für die finanzielle Unterstützung und freuen uns schon auf die 14. Auflage im Herbst 2017.

Zeige mehr

ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + 3 =

Back to top button
Close